AKTUELLES  | VEREINSCHRONIK  | VEREINSMITGLIEDER  | ARCHIV  | TERMINE
Musikkapelle
Mühlheim am Inn
Bundesnummer: OO-08-018

Hofmark 11
4961 Mühlheim am Inn

Musikkapelle Mühlheim am Inn
 

1900 - 1913

 

Im September des Jahres 1900 berief der damalige Mühlheimer Feuerwehrhauptmann Jakob Kitzbüchler eine Versammlung ein. Die Freiwillige Feuerwehr Mühlheim am Inn wurde 1889 gegründet und zählte viele Mitglieder. Nach einigen Jahren wurde der Wunsch nach einer Vereinsmusik immer lauter, und so berief der Hauptmann Jakob Kitzbüchler im September des Jahres 1900 eine Versammlung ein. Bei dieser Versammlung wurde der Beschluss gefasst, eine Vereinsmusik der FF Mühlheim zu gründen.

 

Jakob Kindhammer, Kapellmeister von Gurten, war bei dieser Versammlung anwesend und erklärte sich bereit, für 8 Gulden pro Mann die Musiker auszubilden. Es meldeten sich 11 Mann. Vom Verein wurden die Instrumente angeschafft und jeder Musiker musste als Kaution einen Betrag von 10 Gulden hinterlegen. Beachtenswert ist auch folgender Beschluss: Verlässt ein Mann ohne besonderen Grund die Musik, so werden die 10 Gulden einbehalten.

 

Mit wöchentlich 3 Proben wurde begonnen. Wann der erste Auftritt der Vereinsmusikkapelle der FF Mühlheim am Inn war, lässt sich nicht mehr genau feststellen. Jedenfalls scheint in den Jahren danach die Vereinsmusikkapelle der FF Mühlheim am Inn nur vereinzelt in der Chronik auf.

 

Fest steht jedoch, dass die Musik bei allen kirchlichen Festen und auch bei den Begräbnissen mitwirkte. Da es sich um einen Feuerwehrmusik handelte, trat sie in Feuerwehruniform auf.

 

Inventarliste, aufgenommen am 13. Oktober 1901:

 

2 Stk. B Biston

2 Stk. Flügelhorn

2 Stk. Bassflügelhorn

2 Stk. ES Trompeten

1 Stk. Tenor Posaune

1 Stk. Helikon

1 Stk. Posaune

1 Stk. große Trommel

1 Stk. Tschinelle aus Neusilber

13 Stk. zusammen

 


1914 - 1921

 

Mit Beginn des 1. Weltkrieges löste sich die Vereinsmusikkapelle der FF Mühlheim am Inn auf.

 
1922

 Bei einer Feuerwehrversammlung wurde der Beschluss gefasst, die Feuerwehrmusik wieder neu zu errichten.

 

Herr Mattauschek aus Kirchdorf am Inn, Oberdirektor in Ruhe, erklärte sich bereit, als Musiklehrer zu fungieren. Es wurde dreimal in der Woche geprobt. Als Entlohnung erhielt Herr Mattauschek wöchentlich 1 Kg Butter und 10 Eier. Aus folgenden Kameraden setzte sich die Vereinsmusik zusammen:

 

Hatheier Engelbert

Binder Ludwig, „Kraker“

Hofbauer Alois, „Hausmannsohn“

Schmid Alfred, „Brotmann“

Eiblmaier Georg, „Binder“

Furthner Georg

Pöttinger Josef, „Tonimann“

Desch Siegfried

Hatheier Josef

Achleitner

Petermaier Johann, „Richtl“

Hofbauer Franz, „Bachbauer“

Stranzinger Johann, „Kaufmannsohn“

Winkelhammer Josef, „Hathaler“

Stranzinger Michael, „Brunnbauer“

Fuchs Johann, „Schmierer“

Wiesner Alois

 
1923 - 1935

 

Der Kapellmeister Mattauschek übersiedelte von Kirchdorf nach Mühlheim und wohnte im Gasthaus „Zur Haltestelle“-Wiesinger.

 

Es wurden auf Anraten des Kapellmeisters neue Musikinstrumente angeschafft. Die Musikkapelle gab dafür 5.860.000 Kronen aus, und von den Musikern selbst wurden noch Instrumente und Notenpulte im Wert von 4.320.000 Kronen gekauft.

 

Für die Kisten und Verpackung wurden 320.000,-- Kronen bezahlt und für die Fracht und den Zoll mussten 704.000,-- Kronen ausgelegt werden.

 
1936 - 1948

 

Auszug aus dem Protokollbuch:

 

„Musiklehrer Mattauschek führte Klage, dass ihm die Musiker die monatliche Bezahlung in Form von 2 Kg Butter und 10 Eier nicht mehr geben. Er verlangt daher monatlich einen Betrag von 100.000,-- Kronen oder 10,-- Schilling, der ihm bewilligt wurde.“

 

Die Proben fanden nun nur mehr einmal wöchentlich statt.

 

Später war der Schwiegersohn von Kapellmeister Mattauschek, Herr Putscher als Kapellmeister tätig.

 

Es folgte der Sattlermeister Ferdinand Doringer aus Altheim und später der Schuhmacher Pointecker aus Polling, bevor sich die Musik zu Beginn des 2. Weltkrieges auflöste.


1949 – 1950

 

Nachdem der 2. Weltkrieg über unsere Heimat hinweggebrandet war und sich ein wirtschaftlicher Aufschwung abzeichnete, wurden auch Stimmen laut, die für eine Gründung einer Mühlheimer Musikkapelle plädierten.

 

Initiator und den eigentlichen Anstoß gab zur damaligen Zeit Johann Bruckbauer, der die vorhandenen Musikinstrumente zusammensammelte und den Versuch wagte, eine Jugendkapelle aufzubauen.

 

Die Jahrgänge 1931 – 1934, es waren ca. 10 Personen,. begannen unter der Leitung von Kapellmeister Descho aus Geinberg und später unter Scharf Anton aus Mining mit dem Musikunterricht, im Hause Bruckbauer „Mesnerhaus“. Doch jungendlicher Leichtsinn und Unverständnis waren die Ursachen, dass die Jugendkapelle nicht zustande kam.

 

Daraufhin ergriffen die früheren Musiker die Initiative und gründeten mit den Jungen die Ortsmusikkapelle Mühlheim am Inn.

 

Jetzt war sie aber ein eigenständiger Verein und keine Feuerwehrmusik mehr. Die Proben fanden zur damaligen Zeit abwechselnd in den Häusern einiger Musikkameraden statt.

 

Die ersten Proben leitete Mairinger Johann, später Herr Schwarz aus Altheim, bevor Volksschuldirektor Karl Fischer die Stelle des Kapellmeisters übernahm.

 


1951 - 1961

 

Beim diesjährigen Fronleichnamstag erfolgte der erste öffentliche Auftritt. Freilich noch in Zivil, weil es noch keine Uniform gab.

 

Bis zum Jahre 1954 musste bei Begräbnissen von Feuerwehrkameraden gratis gespielt werden, als Gegenleistung für die kostenlose Überlassung der Musikinstrumente.

 

Im Jahre 1954 setzte sich die Musikkapelle Mühlheim am Inn aus folgenden Musikern zusammen:

 

Kapellmeister: Volksschuldirektor Karl Fischer

 

Berger Ferdinand, Berger Franz, Destinger Walter, Eichelsberger Johann, Fuchs Johann, Gattringer Franz, Hatheier Josef sen., Hatheier Josef jun., Hatheier Friedrich, Hinterberger Walter, Luger Josef, Pöttinger Josef, Schaber Alfred, Schaber Rudolf, Winklhammer Josef.

 

Marketenderin war Eiblmayr Gertrude.

 

Erstmalig wurde die Musikkapelle Mühlheim am Inn unter Obmann Josef Hatheier eingekleidet. Mit der finanziellen Mithilfe der Bevölkerung und der Gemeinde Mühlheim am Inn unter Bürgermeister Heinrich Grahamer erhielt die Musikkapelle Mühlheim folgende Uniform:

 

Blaue Mützen mit weißer Musiklyra und Silberkordel, blaue Röcke, doppelreihige Knopfreihe, Kragen mit weißer Schnur eingefasst, am oberen Teil des Kragens und auf den Knöpfen befindet sich die Musiklyra.

 

Schwarze Hosen mit einem schmalen weißen Streifen an der Außennaht.

 

Unter Kapellmeister Volksschuldirektor Karl Fischer fanden die Proben in der Volksschule statt. Später folgten als Kapellmeister Herr Schwarz aus Altheim,. Alfons Lentner aus Mining und Franz Maierhuber aus Ranshofen (später Bezirkskapellmeister des Bezirkes Braunau). Als Probelokal fungierte das Gasthaus Wenger-Haargassner. Auch bei der Obmannstelle gab es Ende der fünfziger Jahre einen Wechsel. Josef Hatheier legte die Stelle zurück und Johann Fuchs wurde zum neuen Obmann gewählt.

 


1962 - 1969

 

Alfred Mairinger übernahm die Kapellmeisterstelle und Walter Destinger wurde zum Obmann gewählt.

 

Die Ausbildung der Jungmusiker lag seit 1959 in Alfred Mairingers Hand, und man kann sagen, dass in den folgenden Jahren der Großteil der Mühlheimer Musiker von ihm das Musizieren erlernt haben.

 

Die Musikkapelle bestand in diesen Jahren aus 16 Mitgliedern.

  


1970 - 1972

 

In diesen Jahren erfolgte die Neuinstrumentierung und Josef Hatheier und Johann Fuchs wurden für 50-Jährige Tätigkeit in der Musikkapelle als Ehrenobmänner ausgezeichnet.

 


1973 – 1977

 

Die Musikkapelle Mühlheim am Inn wurde mit einer neuen Tracht eingekleidet.

 

Die Neuanschaffungen waren nur mit großer finanzieller Unterstützung der Gemeindebevölkerung und der Gemeinde Mühlheim am Inn möglich.

 


1978 - 1982

 

Nach langer Zeit wurde auch einmal an einem Konzertwertungsspiel teilgenommen. Dies geschah im Zuge des Bezirksmusikfestes in Weilbach, wo der 1. Platz in der Mittelstufe erreicht wurde.

 

Johann Strasser wurde 1980 zum ersten Stabführer der Musikkapelle Mühlheim ausgebildet.

  


1983 – 1984

 

Vom 9. – 12. Juni 1983 fand das erste Musikfest in Mühlheim am Inn statt. Es handelte sich um das 80-jährige Gründungsfest verbunden mit einem Goldhaubenfest.

 

 
1985 – 1986

 

Nachdem der Platz zum Proben immer kleiner wurden – es wurde bis dato im Gasthaus Wenger - Hargassner bzw. in der Volksschule geprobt – wurde im Zuge der Aufstockung des Feuerwehrzeughauses auch ein Probelokal im Gebäude eingerichtet.

 

Weiters wurde die Kapelle wieder neu eingekleidet, da sie in den 80er Jahren auf beachtliche 33 Mitglieder gewachsen war.

  


1987 - 1988

 

Alfred Mairinger und Walter Destinger erhalten das Blasmusikehrenzeichen in Gold.

  


1989 – 1993

 

Für seine langjährigen Verdienste für die Musikkapelle Mühlheim wurde Alfred Mairinger vom Gemeinderat und Bürgermeister eine Zugposaune überreicht, welche er wiederrum der Musikkapelle Mühlheim schenkte.

 

Ausserdem erhielt er 1992 den Ehrenring der Gemeinde Mühlheim am Inn.  

 


1994 – 1999

 

Walter Destinger tritt nach verdienstreichen Jahren aus der Musikkapelle aus. Er war von 1951 – 1994 aktiver Musiker.

 

1996 tritt Alfred Auer als Kapellmeister zurück. Sein Nachfolger wird Josef Buchecker.

 

Im Jahr 1999 übernimmt Ehrenkapellmeister Alfred Mairinger wieder das Kapellmeisteramt

  


2000 – 2004

 

 

2001 wird Franz Burgstaller aus Mettmach Kapellmeister in Mühlheim

 

2002 tritt Rudolf Hatheier als Obmann zurück. Er übergibt sein Amt an seinen Nachfolger Friedrich Kratzer.

 

 

 

 
ZUM BEZIRK - RI
Musikkapelle Mühlheim am Inn - Bundesnummer: OO-08-018 - 4961 Mühlheim am Inn